Internationale Gesellschaft für Höfische Literatur - Deutsche Sektion

Satzung

Satzung der „International Courtly Literature Society, German Branch“

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr


1. Die Gesellschaft ist die deutsche Sektion der „International Courtly Literature Society“ (ICLS) und trägt den Namen „International Courtly Literature Society, German Branch“.

2. Die Gesellschaft hat Ihren Sitz an der CAU Kiel.

3. Das Geschäftsjahr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zielsetzung

 
1. Es ist das Ziel der Gesellschaft, ihren Mitgliedern einen umfassenden Überblick über die wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Forschungen zum Bereich der Höfischen Literatur und Kultur des Mittelalters zu bieten (mit dem Schwerpunkt der Literatur Westeuropas). Die ICLS, German Branch soll die Beteiligten aller akademischen Fachgebiete, die sich in Forschung und Lehre mit der Höfischen Literatur und ihren Kontexten beschäftigen, unterstützen.

2. Die Gesellschaft ist ausschließlich für literatur-, kultur- und geschichtswissenschaftliche Zwecke gegründet worden. Der Gesellschaftszweck soll insbesondere erreicht werden durch

– die Beteiligung an der Erstellung der turnusmäßig zu veröffentlichenden Bibliographie „Encomia“

– Hilfestellungen bei der Suche seiner Mitglieder nach internationalen Partnern für Lehr- und Forschungskooperationen

– die regelmäßige Veranstaltung wissenschaftlicher Fachtagungen („Encomia“-Tagung)

– die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zur Höfischen Literatur und Kultur des Mittelalters in der Reihe „Encomia Deutsch“ bei V&R unipress.

3. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

4. Mittel der Gesellschaft dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Gesellschaft. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind, begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Jeder, der über einen Hauptwohnsitz oder eine berufliche Tätigkeit in Deutschland oder einem Land, das keine eigene Sektion der ICLS  besitzt, verfügt, kann gegen Bezahlung des Mitgliedbeitrages wahlberechtigtes Mitglied der German Branch werden.

2. Bibliotheken und andere Institutionen, die „Encomia“ abonniert haben, sind nicht-wahlberechtigte Mitglieder.

3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus der Gesellschaft.

4. Der Austritt eines Mitglieds aus der Gesellschaft erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Gezahlte Beiträge werden nicht zurückerstattet.

5. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von den Mitgliedsbeiträgen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angekündigt wurde. Der Beschluss über die Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden.

6. Wenn ein Mitglied gegen die Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis verstößt, kann es durch Beschluss des Vorstands aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.

Vor der Beschlussfassung muss dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme gegeben werden. Der Beschluss des Vorstandes über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses beim Vorstand einzulegen. Die nächste Mitgliederversammlung entscheidet dann abschließend über den Ausschluss.

§ 4 Mitgliedsbeiträge

1. Von dem Mitglied wird ein Jahresbeitrag erhoben.

2. Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrages (zurzeit 30 €, Studierende 20 €) werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

3. Die Mitgliedsbeiträge dienen der Produktion und Distribution von „Encomia“, Hilfestellungen bei der Suche seiner Mitglieder nach internationalen Partnern für Lehr- und Forschungskooperationen, der (Co-)Finanzierung von Tagungen der ICLS, German Branch und der Veröffentlichung der Tagungsbeiträge in der Reihe „Encomia Deutsch“ bei V&R unipress. Die Mitglieder erhalten freien Zugang zur „Encomia“ und erwerben die Berechtigung, kostenfrei an den Tagungen teilzunehmen.

§ 5 Organe der Gesellschaft

 Organe der Gesellschaft sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand

1. Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus zwei gleichberechtigten Präsidenten, zwei Vizepräsidenten, einem Sekretär sowie einem Schatzmeister.

2. Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Er ist für alle Angelegenheiten der Gesellschaft zuständig; vor allem obliegt ihm die Führung der laufenden Geschäfte der Gesellschaft. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

 – Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung;

– Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung;

– Buchführung, Erstellung des Berichts für die Mitgliederversammlung;

– Mitgliederwerbung und -betreuung

– Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern bzw. deren Ausschluss oder Streichung von der Mitgliederliste

– Erstellung des deutschen Teils der „Encomia“

– Hilfestellungen bei der Suche seiner Mitglieder nach internationalen Partnern für Lehr- und Forschungskooperationen

– die regelmäßige Veranstaltung wissenschaftlicher Fachtagungen („Encomia“-Tagung)

– die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten zur Höfischen Literatur und Kultur des Mittelalters in der Reihe „Encomia Deutsch“ bei V&R unipress.

3. Die Präsidenten dienen der Muttergesellschaft als Ansprechpartner und kooperieren mit den Organisatoren der internationalen ICLS-Kongresse.

4. Die Vizepräsidenten sollen die Präsidenten in ihren Aufgaben unterstützen.

5. Der Sekretär ist für die schriftliche Interaktion mit den Mitgliedern der Gesellschaft verantwortlich, schreibt die Protokolle zu den Mitgliederversammlungen, leitet diese per E-Mail an alle Mitglieder weiter und erledigt den offiziellen Schriftverkehr der ICLS, German Branch.

6. Der Schatzmeister hat die oberste Verantwortung für die Finanzen der Sektion, einschließlich des Einforderns und Verwaltens jährlicher Mitgliedsbeiträge. Zudem stellt er sicher, dass die erforderlichen Beiträge für „Encomia“ an den internationalen Schatzmeister abgeführt werden. Er legt der Mitgliederversammlung einen schriftlichen Rechenschaftsbericht vor.

§ 7 Wahl und Amtsdauer des Vorstands

1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur ordentliche Mitglieder der Gesellschaft gewählt werden. Mit Beendigung der Mitgliedschaft in der Gesellschaft endet auch das Amt eines Vorstandmitglieds.

2. Scheidet ein Mitglied des Vorstands vorzeitig aus, so kooptiert der Vorstand bis zur Einberufung der Mitgliederversammlung ein neues Vorstandsmitglied.

§ 8 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes

1. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die von den Präsidenten einberufen werden; die Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden.

2. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

3. Der Vorstand kann Beschlüsse auch schriftlich oder mündlich fassen, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu dem Verfahren schriftlich oder mündlich erklären.

§ 9 Mitgliederversammlung

1.  In der Mitgliederversammlung hat jedes ordentliche Mitglied eine Stimme.

2.  Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

– Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für die nächsten vier Geschäftsjahre;

– Entgegennahme des Berichts des Vorstandes;

– Entlastung des Vorstandes;

– Festsetzung der Mitgliedsbeiträge;

– Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes;

– Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Auflösung der Gesellschaft;

– Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstandes;

– Wahl von 2 Kassenprüfern für die Dauer von 4 Jahren, die nicht Mitglieder des Vorstandes sein dürfen

– Beschlussfassung über das Thema der regelmäßig stattfindenden „Encomia“-Tagung.

§ 10 Einberufung der Mitgliederversammlung

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung hat mindestens einmal alle vier Jahre stattzufinden. Sie ist vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung mindestens 2 Monate vor der Mitgliederversammlung schriftlich oder per E-Mail einzuberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens fallenden Tages. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied der Gesellschaft bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Nach Möglichkeit soll die Mitgliederversammlung räumlich und zeitlich den Tagungen der ICLS, German Branch, zugeordnet werden.

2. Jedes ordentliche Mitglied kann bis spätestens einen Monat vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Versammlung.

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse der Gesellschaft es erfordert oder wenn 1/3 der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

§ 12 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird von den beiden Präsidenten geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung einen Versammlungsleiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlleiter übertragen werden.

 
2. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn 1/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragen.

3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder stets beschlussfähig, wenn sie satzungsgemäß einberufen wurde.

4. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen nötig; zur Auflösung der Gesellschaft eine solche von 9/10 erforderlich. Eine Änderung des Zwecks der Gesellschaft kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden.

5. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.

§ 13 Auflösung der Gesellschaft

Im Falle der Auflösung des ICLS, German Branch, soll der Vorstand nach dem Begleichen aller Schulden über das restliche Vermögen der Gesellschaft verfügen. Das Vermögen soll ausschließlich an Organisationen, die sich den gleichen wissenschaftlichen Zielen verpflichten, weitergeleitet werden.